Schwarzwälder Bote: „Grundrechte Nordschwarzwald“ setzt jetzt auf Dialog